Skip to main content

Volkswagen bietet mit dem ID.3 Tesla die...

Volkswagen bietet mit dem ID.3 Tesla die Stirn

Lange Zeit galt Tesla als das Maß der Dinge, wenn es um E-Autos ging. Andere Hersteller kündigten zwar ebenfalls eigene Modelle an, doch vieles davon ist bis heute nicht über einige Prototypen hinaus gekommen. Jetzt stellt sich Volkswagen mit seinem ID.3 den Kaliforniern entgegen. Dabei ist das neue, elektrisch betriebene Fahrzeug nicht unumstritten.

Massive Absatz-Probleme: Verkäufe bei VW

Massive Absatz-Probleme: Verkäufe bei VW brechen ein

Deutschlands Autobauer kämpfen mit Absatzproblemen. Allen voran Volkswagen, wo die Verkäufe teilweise um zwei Drittel eingebrochen sind. Vereinzelt sieht es sogar noch schlimmer aus. Lediglich in China scheint sich ein positiver Trend abzuzeichnen.

VW scheint den Diesel-Skandal überwunden

VW scheint den Diesel-Skandal überwunden zu haben

Zwar hängen Volkswagen immer noch einige Klagen bzgl. des Diesel-Skandals an, aber der Autobauer liefert wieder solide Zahlen. Gerade der Dezember erwies sich nochmal als besonders stark und rettete die Bilanz. Hierbei definieren die Wolfsburger zwei Märkte als besonders entscheidend.

Volkswagen: Gute & schlechte Neuigkeit a

VW scheint den Diesel-Skandal überwunden zu haben

Der Wolfsburger Autobauer kämpft weiterhin mit Klagen rund um den Dieselskandal. Außerdem dämpft die rückläufige Weltwirtschaft die Kauflaune. Trotzdem gelang es Volkswagen bis Ende November 9,9 Millionen Fahrzeuge zu verkaufen. Wenn der Dezember weiter so gut läuft, könnte es für VW einen Auslieferungsrekord geben. Doch zeitgleich muss sich der Konzern vor Gericht wehren.

Elektroautos gehen jetzt bei VW in Serie

Tesla-Aktie: Starke Talfahrt nach extremen Höhenflug

Volkswagen geht mit großen Schritten die E-Mobilität an. Das Werk in Zwickau wurde nun für die erste Serienproduktion von Elektroautos vorbereitet. Hier rollen künftig viele Wagen vom Modell ID.3 vom Band. VW plant damit ein erschwingliches Fahrzeug für weniger als 30.000 Euro auf den Markt zu bringen.

Volkswagen: USA entsendet zweiten Audito...

VW scheint den Diesel-Skandal überwunden zu haben

VW hat immer noch an den Folgen des Dieselskandals zu knabbern. Damit die Geschäfte in den USA fortgeführt werden dürfen, kommt von dort nun ein weiterer Kontrolleur. Die als „Auditor“ bezeichnete Person wird auf unbestimmte Zeit die Geschehnisse in Wolfsburg überwachen. Nur so hat Volkswagen eine Chance, auf nordamerikanischem Boden weiter verkaufen zu können.

VW und Ford bestätigen Auto-Allianz

VW scheint den Diesel-Skandal überwunden zu haben

Gerüchte um eine mögliche Auto-Allianz zwischen Volkswagen und Ford bestehen schon länger. Nun gab es eine offizielle Bestätigung aus der Chefetage von VW. Jedoch wollen sich die Hersteller nicht so recht in die Karten schauen lassen. Marktbeobachter vermuten den Einkauf von Know How im Bereich der E-Mobilität.

US-Börsenaufsicht erhebt Anklage gegen V

VW scheint den Diesel-Skandal überwunden zu haben

Für den Dieselskandal musste Volkswagen schon kräftig in die Tasche greifen. Ginge es nach der US-Börsenaufsicht, soll der deutsche Autohersteller nochmals zahlen. Deshalb erhob die SEC nun Anklage gegen VW. Mit dieser Ankündigung erleidet die Aktie den nächsten Tiefschlag. VW verspricht Widerstand zu zeigen.

Volkswagen plant Truck-Aktie an die Börs

VW scheint den Diesel-Skandal überwunden zu haben

Bei Volkswagen entsteht derzeit die Überlegung seine LKW-Tochter abzuspalten. Genauer gesagt geht es um „Truck & Bus“, welche als Sparte schon bald eigenständig agieren könnte. Verwirklicht VW diese Pläne tatsächlich, sollen diese mit einer neuen Notierung an der Börse beginnen. Angeblich will man diese Idee schnellstmöglich umsetzen.

Volkswagen erwirtschaftet 2016 Milliarde...

VW scheint den Diesel-Skandal überwunden zu haben

Abgasskandal hin oder her, Volkswagen hat erneut einen milliardenschweren Gewinn eingefahren. Natürlich hätte 2016 noch besser verlaufen können, aber das Ergebnis schreibt immerhin schwarze Zahlen. Dem liegt ein starker Umsatz zugrunde und Anleger erhalten eine höhere Dividende als erwartet.