Der Technikkonzern aus Südkorea hat starke Quartalszahlen vorgelegt. Von Juli bis September konnte der Gewinn um fast 30 Prozent erhöht werden. Dafür haben vor allem die guten Umsätze bei den Chips und Displays gesorgt. Für die Zukunft gibt sich Samsung dennoch zurückhaltend.

Robuste Geschäfte mit Chips und Displays

Der eigentliche Umsatz wurde zudem durch den schwachen Won begünstigt. Seit mehr als einem Jahr kann Samsung wieder einen Gewinn vorweisen. Umgerechnet 4,4 Milliarden Euro hat Samsung an Überschuss erwirtschaftet. Neben den 29,3 Prozent Wachstum, gab es auch knappe neun Prozent mehr beim Umsatz. (41,4 Milliarden Euro)

Nun steht das Weihnachtsgeschäft an, aber Samsung drosselt die Erwartungen der Anleger. Die Wechselkurs-Effekte wird es nicht mehr geben. Verbilligte Exporte waren einmal und deshalb teilte Samsung mit: „Die Auswirkung des Wechselkurses auf das Quartal führte zu einem Gewinn von nahezu 800 Milliarden Won, der vor allem im Geschäft mit Komponenten erzeugt wurde.“ Neben Chips und Displays waren auch Digitalanzeigen für das Wachstum verantwortlich gewesen. Samsung beherrscht den Smartphone-Markt und setzt zudem Fernseher und Speicherchips ab.

Der Umsatz im Smartphone-Geschäft stieg ebenfalls an, aber die Ertragskraft hat wegen den Preisnachlässen beim Top-Produkt Galaxy S6 nachgelassen. Im zweiten Quartal gab es noch einen operativen Gewinn von 2,76 Billionen Won, der nun auf 2,4 Billionen schrumpfte.

Neue Rekorde erzielt

Es konnten 18 Prozent mehr Mobilgeräte an Mann und Frau gebracht werden. 105 Millionen Smartphones und Handys haben neue Besitzer gefunden. Der hohe Absatz liegt vermutlich darin begründet, weil Samsung verstärkt auf günstige Alternativen gesetzt hat. Auch wenn die eigene Prognose gedämpft ausfällt, so hofft Samsung doch auf ein starkes Weihnachtsgeschäft mit Smartphones und Tablets. Die Märkte der Nachbarländer wie China oder Indien sind aber heiss umkämpft.

Einen neuen Rekord konnte Samsung im Geschäft mit den Halbleitern feiern. Der operative Gewinn stieg auf 3,66 Billionen Won an. Nun stehen nebenbei noch Rückkäufe und Annullierungen von Aktien des Unternehmens an. Dadurch soll der Aktienkurs stabilisiert werden. Das Unternehmen spricht von 11,3 Billionen Won.  „Samsung glaubt, dass der derzeitige Aktienkurs und der Marktwert von Samsung Electronics deutlich unterbewertet sind.“